Meditationstherapeut(in)/Meditationslehrer(in)

Kursname:Meditationstherapeut(in)/Meditationslehrer(in)
Dauer:1 Intensivwoche
Termine:Nr. 413-BL8: 21. 05. 2018 bis 27. 05. 2018
Gebühr:EUR 1400,- (USt.-befreit, Ratenzahlung möglich, für die berufliche Weiterbildung steuerlich absetzbar)
Ort(e):IEK Blankenburg im Nationalpark Harz, Rübeländerstr. 21, 38889 Blankenburg
Zertifikat:Der erfolgreiche Abschluss wird mit einem Zertifikat des IEK bescheinigt. Die erworbene Qualifikation kann grundsätzlich bundesweit namentlich geführt und z.B. in selbstständiger Arbeit, eigener Praxis oder im Angestelltenverhältnis beruflich ausgeübt werden. Die mit dieser Ausbildung erworbene Zusatzqualifikation Autogenes Training entspricht inhaltlich den qualitativen Anforderungen der Krankenkassen bzw. der Kassenärztlichen Vereinigung. Somit werden die absolvierten Unterrichtseinheiten unter der Maßgabe einer Einzelprüfung bei bestehender Grundqualifikation von den Krankenkassen hinsichtlich des § 20 SGB V (Primärprävention) bzw. von der Kassenärztlichen Vereinigung hinsichtlich des einheitlichen Bewertungsmaßstabes im Bereich übender und suggestiver Techniken als spezifische Qualifikation grundsätzlich anerkannt.
Voraussetzungen:Offenheit, Einfühlungsvermögen, Freude am Umgang mit Menschen, Fähigkeit zur Selbstreflexion, Bereitschaft zur Entwicklung eines positiven Selbstbildes
Sonstiges:Bitte Decke, warme Socken, evtl. Kissen mitbringen.
Kursbeschreibung als PDF:

mit kassenanforderungsorientierter Zusatzqualifikation

Geeignet für die Niederlassung mit eigener Praxis für Meditationstherapie nach PsychThG Art. 1 § 1 Abs. 3 außerhalb der Heilkunde.

Meditation kann auf sanfte oder auch heftige Weise den Menschen wieder zu sich zurück und in sein Gleichgewicht bringen. In der modernen Gesellschaft sind wir leider vorrangig dazu angehalten, ein nach aussen gerichtetes und somit einseitiges Leben zu führen, was den Menschen immer weiter von seinen eigentlichen Fähigkeiten und Möglichkeiten entfernt. Viele von uns wissen schon seit langem, dass tägliche Meditation unser Leben um 180° verändern könnte und nur die Wenigsten praktizieren Meditation wirklich. Aber warum ist das so? Welche Technik ist die richtige für mich? Und was kann ich tun, damit die Meditation für meine Mitmenschen erreichbarer und leichter wird, sie in ihren Alltag zu integrieren?
An dem Punkt an der sich die Ausbildung mit Inhalten, Strömungen, Meditationsrichtungen, Menschenbilder und Glaubensrichtungen befasst hat und durch Meditation unbewußte Themen bewusst werden – setzt die Meditationstherapie ein und zeigt meditationstherapeutische Möglichkeiten auf, wie man das ins Bewußtseinskommende beobachten, zulassen, annehmen und integrieren kann.
Die Meditationstherapie versteht das Selbst als etwas, das seit unserer Geburt da ist und nach und nach sich weiterentwickelt hat, besser kennenzulernen, zu akzeptieren und damit eine größere Entscheidungsfreiheit in Bezug auf das eigene Handeln zu gewinnen. Die Teilnehmer lernen durch Meditation Gefühle, Gedanken, Intuition intensiver wahrzunehmen, zu verstehen und zu akzeptieren. Das eröffnet oft auch einen Zugang zu unseren tiefgreifendsten Bedürfnissen. Die Meditationstherapie hilft, Gegenwart, als Hier und Jetzt wahrzunehmen und im „Kreuzungspunkt der Gegenwart“ verweilen zu können.

Ziel

Die Teilnehmenden erwerben die Qualifikation der Anleitung und Therapie von Personen in Meditationsgruppen und Einzelsitzungen und werden dazu befähigt, ein großes Repertoire an Techniken und Hilfestellungen anzubieten, sodass ihre Teilnehmer die für sie passende Übungspraxis entwickeln und herausfiltern können.

Aus dem Inhalt

  • Strömungen, Meditationsrichtungen, Menschenbilder und Glaubensrichtungen
  • Vorstellung verschiedener Meditationsformen und -techniken ( Benson-Methode, Mantra-Meditation, Kontemplation eines Yantra, Bewegungsmeditation, Atemmeditation, bewusste Atemlenkung, Naturmeditation etc.)
  • Was ist Meditation? Was ist Erleuchtung ?
  • Das Hier und Jetzt: „Kreuzungspunkt der Gegenwart“
  • Meditative Zustände und seine Wirkungen auf unseren integralen Organismus
  • Aktivität und Passivität in der Meditation
  • Trancezustand
  • Indikationsbereich und klinische Effektivität
  • Berührührungsängste mit der Meditation erkennen – transformieren und für die Meditation nutzbar machen
  • Die Macht der Gedanken und Visualisierung
  • Wie Innen- so im Aussen
  • Nutzung höherer Funktionen des Denkens
  • Meditation und Körper
  • regelmäßige Meditationen vs. Kurzmeditationen
  • spirituelle Dimensionen der Meditation
  • Meditationstherapeutischerprozess der Bewusstwerdung als Ausgangspunkt eines Lebens in Harmonie
  • Das Vier- Körper Modell des Menschen
  • Transformation von Emotionen durch Meditation, Aufmerksamkeit und neuer Ausrichtung
  • Integration und emotionale Klärung durch Meditationstherapie (die Akzeptanz der Gefühle und Gedanken und ihr Ausdruck durch Atmung, Bewegung, Körperausdruck, Gestaltungsausdruck Projektion – Reinigung, das Spiel der Gegensätze, dualistische Projektionen)
  • Sensibilisierung der Beobachtung für Körper und Körperschichten
  • Ganzheitliche energetische Analyse
  • Emotionale Intelligenz
  • Lösung von Blockaden und Generierung von Umwandlungsprozessen durch meditationstherapeutische Methoden
  • Die Kraft der Mitte entdecken – Elementarbewegungen für Regeneration, Aufladung und Zentrierung
  • Die „Innere Heilkraft des Körpers” freisetzen
  • Lösen von Alltagsproblemen mit verschiedenen Meditationstechniken
  • Selbsterfahrung
  • Kombination mit anderen Verfahren
  • Autogenes Training (Seminarleiterschein)
  • Durchführung und Gestaltung von therapeutischen Meditationssitzungen und Anleitung von Meditationsgruppen
  • Abrechnungsgrundlagen, Krankenkassen, Rechtliches
  • Anwendungsmöglichkeiten und Erfahrungen aus der Praxis
  • Anwendung von Equipment

Aus dem Methodenteil

Durch Vortrag, Gruppenarbeit und Selbsterfahrung wird eine Wissensbasis zu den Meditationsrichtungen und meditationstherapeutischen Techniken und Elementen aus Entspannungstechniken und Bewegungstherapie geschaffen. Die Teilnehmer(innen) üben Elemente aus den unterschiedlichen Verfahren. und üben verschiedene Meditationsformen. Die Erfahrungen werden in der Gruppe besprochen und reflektiert, analysiert und auf ihre therapeutische Relevanz hin geprüft. Die gelernten Methoden werden von den Teilnehmer(inne)n umgesetzt und gemeinsame Therapieansätze generiert. Die Ausbildung endet mit der Durchführung einer selbst entwickelten Seminar- und Therapieeinheit. Therapieeinzelsitzungen werden im Rollenspiel mit erfahrenen Therapeut(inn)en und Diplom-Psycholog(inn)en geübt und supervidiert. Die Ausbildung endet mit der Durchführung einer von den Teilnehmer(inne)n entwickelten Meditationssitzung.

So melden Sie sich für eine unserer Ausbildungen an:

Wir freuen uns, dass Sie sich für eine unserer Ausbildungen anmelden möchten! Bitte gehen Sie wie nachfolgend beschrieben vor:

Im Formular unten wählen Sie den gewünschten Termin, geben Ihre persönlichen Daten und ggf. Bemerkungen ein und klicken dann auf „weiter zum nächsten Schritt“.

Im nächsten Schritt können Sie Ihre Eingaben noch einmal überprüfen, bevor Sie die Anmeldung durch Klick auf den Button „Zahlungspflichtig anmelden“ absenden. Hier haben Sie außerdem die Möglichkeit, einen Schritt zurück zu gehen, um jede Ihrer Eingaben über die üblichen Tastatur- und Mausfunktionen zu korrigieren. Der Anmeldevorgang ist nach Betätigung des Buttons „zahlungspflichtig anmelden“ abgeschlossen. Eine Korrektur von Eingabefehlern ist ab dem Zeitpunkt der Betätigung dieses Buttons nicht mehr möglich. Nach der Anmeldung erhalten Sie eine verbindliche Anmeldebestätigung (Vertragsschluss).

Meditationstherapeut(in)/Meditationslehrer(in)

IEK Blankenburg im Nationalpark Harz, Rübeländerstr. 21, 38889 Blankenburg

EUR 1400,- (USt.-befreit, befreit, Ratenzahlung möglich, für die berufliche Weiterbildung steuerlich absetzbar)



Vorname (Pflichtfeld)

Nachname (Pflichtfeld)

E-Mail-Adresse (Pflichtfeld)

Telefon (Pflichtfeld)

Adresse (Pflichtfeld)

Ratenzahlung gewünscht:


Mein Ratenzahlungswunsch lautet:

Abweichende Rechnungsadresse:


Firma:

Name/Ansprechpartner:

Adresse:

Bemerkungen